Backen süss

 

Home
Vorherige Seite

 

Süße Rezepte

 

 

Mini-Mokka-Muffins

 

Punkte: 1 pro Stück
Portionen:  20
Zubereitungsdauer 20 Minuten
Garzeit: 12 Minuten

Zutaten:

100 g Mehl
1 TL Backpulver
15 g Kakao ohne Zucker
25 Grieß oder Polenta
40 g brauner Zucker
1 Ei (mittelgroß)
40 ml Sonnenblumenöl
70 ml Milch, fettarm 1,5  %
1 EL Kaffee (1 TL Instant-Kaffee aufgelöst in 1 EL heißem Wasser)

Zubereitung:

Ofen auf 190 Grad vorheizen. 2 Mini-Muffin-Backformen (2x12 Stück) mit Papierförmchen mit Papierförmchen auslegen.

Mehl, Backpulver und Kakao in eine Schüssel sieben.
Grieß oder Polenta und Zucker untermischen.

Ei, Öl, Milch und aufgelösten Kaffee mit den trockenen Zutaten schnell zu einem Teig verarbeiten.

Teig auf die Formen verteilen, in ca. 12 Minuten backen.

Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und nach Geschmack leicht mit Puderzucker bestreuen.

Warm serviert schmecken sie am besten!

 

Und dazu eine leckere Tasse Kaffee

 

 

Kennt Ihr eigentlich Hermann?? Oder Siegfried ??

Hermann und Siegfried sind ein Kuchen- bzw. Brotteilansatz, der gehegt und gepflegt werden muss. Man gibt "seine Kinder" weiter und macht sich damit mehr oder weniger Freunde.

Hier das Grundrezept von Hermann-Teig:

Zutaten:

1 Tasse (100g) Weizenmehl
1 EL Zucker
1/2 Päckchen Trockenhefe
1 Tasse (200 ml) lauwarmes Wasser

Für den  Teigansatz Mehl in eine verschließbare Schüssel sieben. Mit Zucker und Trockenhefe mischen. Wasser hineingeben.
Die Zutaten von der Mitte aus mit einem Rührlöffel zu einem glatten Teil verarbeiten.
Die Schüssel mit dem Deckel fest verschließen.
Wichtig: für den Ansatz nur Holz- oder Kunststofflöffel verwenden!!!!

Den Teig zwei Tage an einem warmen Ort stehen lassen (dabei ab und zu umrühren). Anschließend ist Hermann müde und möchte 24 Stunden im Kühlschrank ruhen.

Von nun an so weitermachen, als hätte man den Hermann-Teig geschenkt bekommen:

 Verarbeitung eines geschenkten Hermanns:

1. Tag: Hermann ist müde und muss ruhen
2. Tag: Sport ist Mord! Aber Hermann muss gerührt werden.
3. Tag: umrühren
4. Tag: umrühren

5. Tag: Hermann ist hungrig! Umfüllen in ein größeres Gefäß und füttern:
    1 Tasse (100 g.) Weizenmehl
    1 Tasse (150 g.) Zucker
    1 Tasse (200 ml) Milch
und wieder umrühren.

6. Tag: umrühren
7. Tag: umrühren
8. Tag: umrühren
9. Tag: umrühren

10. Tag: Hermann hat wieder Hunger. Also noch einmal füttern, wie am 5. Tag.

Den Hermann-Teig in vier gleich große Teile teilen. Mit 2 Teilen liebe Freunde beglücken,  1 Teil aufheben (evtl. einfrieren) und den 4. Teil zum Backen verwenden.

Für Siegfried-Teig den Teigansatz in 3 gleich große Teile teilen. Einen Teil
verschenken, einen Teil aufheben (evtl. einfrieren) und den 3 .Teil zum Backen (pikante Rezepte) verwenden.

 

 

Hermann-Kuchen  Mmmhhhhhh ...... lecker!

 Zutaten:

2 Tassen (200 g) Weizenmehl                    
1 Päckchen Backpulver
1 Tasse (150 g) Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Finesse Orangenfrucht oder geriebene Zitronenschale
3 Eier (Gr. M)
1/2 Tasse (75 ml) Speiseöl
1 Tasse (150 ml) Milch
1 Portion (200g) Hermann-Teig
100 g gemahlene Mandeln
100 g gehackte Mandeln
100 g Rosinen

Für den Teig Mehl mit Backpulver vermischen und in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Vanillin-Zucker, Salz, Orangenfrucht- oder Zitronenschale, Eier, Speiseöl, Milch und den Hermann-Teig hinzufügen.
Die Zutaten in 2 Minuten mit Handrührgerät (Rührbesen) auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Mandeln und Rosinen kurz unterrühren.

Den Teig in eine Kastenform füllen und glatt streichen. Die Form auf  dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 Grad (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160 Grad (nicht vorgeheizt)
Backzeit ca. 50 Minuten

Anstelle von Mandeln und Rosinen schmecken auch:

* je 100 g gemahlene und gehackte Nusskerne und 150 g Apfelwürfel
* je 100 g gemahlene und gehackte Nusskerne, Raspelschokolade oder
   Schokotröpfchen
* je 100 g gemahlene Nüsse, Orangeat, Zitronat

Kalorien insgesamt: 4675
Fett insgesamt: 212 g

Ergibt ca. 12 Stück

 

Hermann's Apfel-Mandel-Kuchen

Zutaten:

300 g Weizenmehl
1 Packung Pudding-Pulver Vanille
1 Päck. Backpulver
175 g Zucker
5 Eier (Größe M)
200 g nicht abgezogene, gemahlene Mandeln
150 ml Speiseöl
1 Portion (200 g.) Hermann-Teig
400 g Äpfel

Zum Tränken:
75 ml Apfelsaft oder Cidre

Zum Bestäuben:
Puderzucker

Für den Teig Mehl mit Pudding-Pullver und Backpulver mischen, in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Eier, Mandeln, Speiseöl und den Hermann-Teig hinzufügen.
Die Zutaten in 2 Minuten mit einem Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.

Äpfel schälen, halbieren, entkernen, grob raspeln und vorsichtig unterheben.

Den Teig in eine Springform mit Rohrboden (26iger, gefettet, gemehlt) geben und glatt streichen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180° (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160° (nicht vorgeheizt)
Gas Stufe 2-3 (nicht vorgeheizt)
Backzeit: etwa 60 Minuten

Den Kuchen 10 Minuten in der Form stehen lassen, dann aus der Form lösen und auf einen mit Backpapier belegten Kuchenrost stürzen.

Den Kuchen mit dem Apfelsaft / oder Cidre ( mit Hilfe eines Pinsels) tränken. Kuchen erkalten lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Kalorien insgesamt: 6264
Fett insgesamt: 299 g


 

Philadelphia Beeren-Torte    Mhmmmmmmmmmm!

Zutaten:

1 Wiener Boden
600 g Philadelphia Balance
300 g Joghurt 1,5%
3 Eßl. Zitronensaft
3 Beutel Dr. Oetker Gelantine-Fix
75 g Zucker
300 g. Dr. Oetker Rote Grütze Klassik
Dekor evtl. von Schartau
Erdbeeren zum Dekorieren
1 Schuss  Cassis-Likör

Den Boden in eine evtl. mit Backpapier ausgelegte Springform legen.
Evtl. - falls keine Kinder mitessen - mit einem Schuss Cassis-Likör tränken.


Philadelphia-Balance, Joghurt und Zitronensaft mit einem elektrischen Handrührgerät vermengen.

6 Eßl. Wasser und  3 Beutel Gelantine-Fix auf niedrigster Stufe in die Philadelphia-Creme einrühren, 1 Minute weiter rühren. Anschließend Zucker und Dr. Oetker Rote Grütze (oder vergleichbare andere) unterrühren.

Creme in die Springform füllen; Torte mindestens 3 Stunden kühlen.
Vor dem Servieren evtl. mit Schwartau Schokodekor und Erdbeeren dekorieren.


 

Überraschungsherzen / Glückskekse

 

Zutaten:                                                                    Good Luck! 

3 EL Mehl
3 EL brauner Zucker
4 EL warmes Wasser
2-3 Tropfen Vanillearoma

Backpapier für das Blech
7 Überraschungszettel (nicht größer als 5 x 2 cm)

Den Backofen auf 190 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Backpapier auf das Backblech legen.
Das
Mehl mit dem braunen Zucker und dem warmen Wasser in eine kleine Schüssel geben und mit einem Teiglöffel klümpchenfrei  verrühren.

Aus dem flüssigen Teig esslöffelweise Portionen auf das vorbereitete Backblech geben und mit einem Esslöffel zu Kreisen mit 10 cm Durchmesser flach ausstreichen.
Zwischen den Kreisen einen Abstand von ca. 5 cm lassen! 

Die Teigkreise im Backofen auf der mittleren Ebene 8-10 Minuten backen.   
Der Scheiben sind  fertig, wenn sich der Rand leicht bräunt.

Die Scheiben sofort vom Backpapier abziehen, die vorbereiteten Überraschungszettel darauf legen und die Scheiben in der Mitte aufeinander falten.
Dann zieht man die beiden Ecken nach oben. Falls nötig, die Mitte noch etwas nach unten drücken, damit eine Herzform entsteht.
Kurz festhalten, damit es nicht auseinander geht.
Das muss alles sehr schnell gehen, weil die Scheiben schnell abkühlen und erstarren!
Die Überraschungsherzen zum Abkühlen auf ein Gitter legen!

In den Überraschungsherzen lassen sich Gutscheine, Liebesbotschaften, Aufgaben für eine Fete und vieles mehr verstecken!
Als unsere Tochter unterwegs war, habe ich meinem Mann einen  Babystrampler auf den Schreibtisch gelegt - wie wäre es denn mal mit einer Botschaft in Überraschungsherzen ???

 

Marmorkuchen mit Chocoglasur

für Diabetiker geeignet!       

Zutaten:

250 g weiche Pflanzenmargarine
150 g Fruchtzucker
1 Mark einer Vanilleschote
250 Weizenmehl
70 g Stärke
10 g Kakaopulver, schwach entölt
5 Eier
1 Msp Salz
1 Packung Backpulver

33 g gehackte Lindt Diät-Zartbitter-Chocolade
     entspricht 10 Stückchen)

Zutaten für den Überzug:                                                                   

150 g Lindt  Diät Zartbitter-Chocolade        
5 g ( 1 Tl) reines Pflanzenfett                           

Margarine, Fruchtzucker, Vanillemark und Salz mit dem Quirl des Handrührgerätes schaumig rühren. Danach Mehl, Eier, Stärke und Backpulver vermischen und mit dem Knethaken des Handrührgerätes unter den Schaum rühren. Lindt Diät Zartbitter-Chocolade in kleine Stücke hacken. Etwa 1/3 der Teigmasse in eine Schüssel geben und mit der gehackten Chocolade und dem Kakaopulver verrühren.

Zuerst die helle Masse in eine gut ausgefettete Backform (22 cm) einfüllen und glatt streichen. Danach in der Mitte der Form die dunkle Masse eingießen und mit einem Löffel leicht nach unten drücken.
Den Kuchen im Backofen bei ca. 190° Umluft/ 210 ° Ober-/Unterhitze backen.
Anschließend den Kuchen vom Rand lösen und in der Form auskühlen lassen.

Lindt Diät Zartbitter-Chocolade bei schwacher Hitze im Wasserbad schmelzen. Das Pflanzenfett unter die geschmolzene Chocolade rühren.
Flüssige Chocoladenglasur mit einem Löffel oder Teigschaber gleichmäßig über den abgekühlten Kuchen verteilen.

Angaben je Stück (bei 16 Stück pro Kuchen):

311 Kal./ 1300 Kj
4,5 g Eiweiß
30,3 g Kohlenhydrate
19,2 g Fett
2,3 BE

Dies ist ein super Rezept  von der Firma Lindt, dort findet Ihre noch viele weitere
leckere Rezepte - auch klasse Diabetiker-Rezepte!


 
Marzipanmakronen

Zutaten:

70 g Marzipan
2 Eiweiß
100 g Zucker
7 Tropfen Rumaroma

Marzipanrohmasse in kleine Würfel schneiden. Eiweiß mit Zucker und Rumaroma steif schlagen und Marzipanwürfel vorsichtig unterheben.
Mit 2 Teelöffeln 30 kleine Häufchen auf einem mit Backfolie ausgelegten Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 120 Grad auf mittlerer Schiene ca. 40-50 Minuten backen. 

Ergibt ca. 30 Stück


Kürbisbrot mit Rosinen   

Zutaten:

500 g Mehl, Weizenmehl (Type 405)
50 g Butter oder Margarine, zerlassen
30 g Hefe
¼ Liter Milch
½ TL Salz
300 g Kürbisfleisch, geraspelt
100 g Rosinen
50 g Zucker
Das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hineindrücken. Den Kürbis in der Milch weich kochen,  abtropfen lassen, durch ein Sieb streichen und das Kürbispüree erkalten lassen.
In der abgeseihten, etwas abgekühlten Milch die Hefe mit 1 TL Zucker auflösen, in die Mulde gießen, mit etwas Mehl zu einem Teig verrühren. Zugedeckt 10 Minuten gehen lassen.
Danach den restlichen Zucker, Butter oder Margarine, Salz Kürbispüree und Rosinen untermischen und alles zu einem festen Teig verarbeiten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten aufgehen lassen.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig nochmals durchkneten, ein längliches, flaches Brot daraus formen und auf ein mit Backpapier bedecktes Blech legen. Mit etwas Mehl bestäuben, mit einem Tuch bedecken und nochmals 15 Minuten ruhen lassen. Mit einem scharfen Messer den Laib die Oberseite der Länge nach einschneiden.
Im vorgeheizten Backofen auf der Mittelschiene goldgelb backen.

Backhitze: E-Herd 200 Grad
Heißluftherd 170 Grad 
Backzeit: ca. 50 Minuten

 

Süsses Kürbisbrot   
mit dem Thermomix zubereitet

 

Zutaten:

300g Kürbisfleisch,
3-4 El Wasser,
500g Mehl Type 550,
1 Pck. Trockenhefe,
2 El flüssiger Honig,
3 El Milch,
100 ml Arganöl  (oder ein anderes geschmacksneutrales Öl),
1 Tl Salz
50 g Kürbiskerne


Das Kürbisfleisch im TM grob zerkleinern. Wasser zugeben und 5Min./100°/Stufe1 andünsten.
Dann auf Stufe 10 pürieren und soweit abkühlen lassen, daß es nur noch lauwarm ist.
Alle restlichen Zutaten zum Kürbis in den Mixtopf geben und in 2,5 Min/Knetstufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Im Mixtopf gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Ein El Mehl darüber streuen und noch einmal kurz durchkneten.
Zu einem länglichen Laib formen und in eine gefettete, mit Kürbiskernen bestreute Kasten- oder Brotbackform (ca.11x35cm) legen. Nochmals gehen lassen, bis sich der Teig  sich sichbar vergrößert hat.
Inzwischen den Ofen auf 200° vorheizen und eine kleine Schüssel mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen.
Die Teigoberfläche der Länge nach etwa 1cm tief einschneiden und ca.50 Minuten backen. Aus der Form lösen und auf einem Rost erkalten lassen.

 


Feines Kürbisbrot   

Zutaten:

1000 g Mehl Type 405
800 g Kürbisfleisch
Karottensaft nach Bedarf
2 TL Vanillezucker

150 g Zucker
1 Ei
1 EL Butter

1 TL Salz, etwas Curcuma (für die Farbe)

2 Tütchen Trockenhefe

 

ergibt 2 Brote

 

Das Kürbisfleisch fein raspeln/reiben und mit etwas Karottensaft zu einem Brei kochen - mit dem Pürierstab zusätzlich noch pürieren und abkühlen lassen.
Mehl, Hefe, Zucker und Vanillezucker vermischen.
Das Kürbismus, Ei, Salz, etwas Curcuma und weiche Butter hinzufügen, mit der Mehlmischung verrühren und zu einem weichen, geschmeidigen Teig verkneten.
Ist der Teig zu weich, einfach noch Mehl hinzufügen. In einen zu festen Teig noch zusätzlich Karottensaft einkneten.
Den Teig an einem warmen Ort solange gehen lassen, bis er sich fast verdoppelt hat (ca. 30-40 Minuten). Danach nochmals kurz durchkneten und in zwei Kastenformen von 35 cm Länge verteilen. Ein zweites Mal ca. 40 Minuten gehen lassen.

Die Oberfläche längs einschneiden.
Zwischenzeitlich den Backofen auf 200° vorheizen. Sobald die Brote in den Backofen kommen, diesen auf 150°-170° (je nach Backofen) runterschalten und die Brote ca. 70 Minuten backen.

Sollten sie zu braun werden, die Temperatur entsprechend drosseln. 15 Minuten vor Ende der Backzeit die Brote aus den Formen nehmen und zu Ende backen.

Die gefetteten und bemehlten Formen können mit einigen Kürbiskernen bestreut werden, bevor der teig hinein kommt.
Die Brote sind fertig, wenn sie schön gebräunt sind und sich hohl anhören.

Auch als Kürbisbrötchen sehr lecker!

 

 

 


Rosinenbrot mit dem Thermomix

 

Zutaten

 

500 g Mehl
40 g Zucker

Salz

1 Würfel Hefe

150 ml Milch

2 Eier

70 g Butter

200 g Rosinen

 

Alle Zutaten in den Mixtopf geben und 2.5 Min./Stufe Kneten zu einem Teig verarbeiten.'Die Rosinen zugeben und kanpp

1 Minute unterkneten.

Den Teig in eine gefettete Kasten- oder Brotform geben.
An einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Dann im vorgeheizten Backofen bei 180° etwa 40 Minuten backen.

 

 

 

Rentierkekse   

 

Zutaten

für ca. 40 - 50  Stück 

 

180 Halbfettmargarine

75 g Zucker
1 TLVanillezucker
270 g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
1 EL Kakaopulver
1 EL Puderzucker
Rote Zuckerschrift für die Augen 

 

Margarine mit 75 g Zucker, Vanillezucker, Kakaopulver, Mehl und Backpulver zu einem Teig verrühren.
Ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
Dann den Teig ca. 0,5 cm  ausrollen. 40 Rentiere ausstechen und mit der Zuckerschrift  Augen daraufsetzen.
(Alternativ andere Formen)
Dann die Kekse auf ein mit Backfolie ausgelegtes Backblech legen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 180°
(Umluft 160°) auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen.




 

 

Zimtkipferl      

 

Zutaten
für ca. 30 Stück

 

90 Halbfettmargarine
140 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln
45 g Zucker
1 Tüte Vanillezucker
Zimtpulver nach Geschmack
1 EL Puderzucker

 

Das Mehl mit den gemahlenen Mandeln in einer Schüssel mischen. Margarine, Zucker, Vanillezucker und 1/2 TL
Zimtpulver zufügen. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig dann ca. 1 Stunde kalt stellen.
Teig zu Rollen formen und in ca. 30 Stücke schneiden. Die Stücke etwas platt drücken und nach innen drehen, so
dass die Kipferlform entsteht.
Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C (Umluft 160°)
auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten backen. Den Puderzucker mit einer Prise Zmt vermischen und die Kipferl damit bestreuen.

 

Orangentaler   

 

Zutaten
für ca. 70 Stück

 

Zubereitung im TM 31 (geht natürlich auch herkömmlich!)

 

1 Schale einer Bio-Orange
100 Gramm Zucker
100 Gramm Zartbitterschokolade in Stücken
1 TL Vanillezucker ( evtl. selbst gemacht)
120 Gramm Butter kalt, in Stücken (oder Halbfettmargarine)
1 Ei
200 Gramm Mehl
60 Gramm Speisestärke
1 TL Backpulver
 

 

Orangenschale im Mixtopf 10 Sek./Stufe 8 zerkleinern.

Zucker zugeben und 10 Sek./Stufe 10 zerkleinern, mit dem Spatel nach unten schieben.

Schokolade zugeben und 5 Sek./Stufe 8 zerkleinern.

Restliche Zutaten zugeben, 20 Sek./Stufe 4 verrühren und mit dem Spatel nach unten schieben.

Weitere 20 Sek./Closed lid/dough mode kneten, Teig aus dem Mixtopf nehmen, zu drei Rollen (Durchmesser ca. 5 cm) formen, in Frischhaltefolie gewickelt mind. 2 Std. kalt stellen.
 

Mit einem scharfen Messer 1/2 cm dicke Scheiben von den Teigrollen schneiden, auf mit Backpapier belegte Backbleche legen und im vorgeheizten Backofen backen bei ca. 180°C Umluft 10 Min.

 

 

Elfen-Zitronen-Buttermilch-Kuchen

 

Hier ein Rezept von Elfe Ingrid:

 


200g Zucker
175g weiche Butter
Abgeriebene Zitrone
4 Eier
350g Mehl
1 Backpulver
125ml Buttermilch mit Zitronengeschmack
20 ml Zitronensaft


Für den Guss

250g Puderzucker
4 El Zitronenbuttermilch
Zucker, Butter und Zitronenschale hellcremig rühren.

 

Zu dem Zucker die Butter geben und  die Eier einzeln unterrühren.
Mehl , Backpulver mischen im Wechsel mit Buttermilch kurz unter die Butter-Ei-Masse rühren
Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) ca. 25 Minuten goldgelb backen. Kuchen herausnehmen und mit einem Holzstäbchen mehrfach einstechen.
Mit dem Zitronensaft beträufeln und auf dem Blech vollständig auskühlen lassen.
Puderzucker und Buttermilch zu einem dickflüssigen Guss verrühren und den Kuchen damit überziehen und in Stücke schneiden.
 

Anstatt Zitronenbuttermilch kann man auch Buttermilch ohne Geschmack nehmen und etwas ausgepressten  Zitronensaft dazu geben.

 

 

 

 


 

 


 

 

Zum Seitenanfang